EFT Ängste auflösen oder gesetzte Ziele erreichen Teil 2

 

 

Leidet jeder an Angst?

Jeder Mensch, der zu lange unter Stress steht, oder der wiederholt ernsthaft gestresst worden ist (im Krieg, in tyrannischen, missbräuchlichen Beziehungen), oder unfähig ist, einer permanent stressigen Umgebung zu entkommen (Familie, Schule, Gefängnis, Armee, Arbeit) wird wahrscheinlich Symptome von Angst zeigen, einige oder viele, abhängig davon, wie ernst der Stress war, dem sie ausgesetzt waren und wie lange das gegangen ist.

Die höchste und letzte Verzweiflungstat, sich notfallmässig gegen starke Angst zu wehren, ist eine Panikattacke. Die Systeme im Körper (und Geist und im Energiesystem) werden so chaotisch, dass sie “etwas tun müssen”. Panikattacken sind die Neu-Start-Knöpfe der Natur an einem Computer mit einem schwarzen Bildschirm.

Ist Angst genetisch bedingt?

Ein Kind, was von ängstlichen Eltern großgezogen wird, wird naturgemäß ängstlicher sein als ein Kind von nicht ängstlichen Eltern. Trotzdem können genetische Faktoren eine geringe Rolle spielen, doch die Umgebung und WIE man auf sie reagiert, ist ein weitaus wichtigerer Faktor als die Gene. Daher ist es weitaus wichtiger dieses Stresshormon so schnell wie möglich wieder abzubauen.

Gibt es verschiedene Arten von Angst?

Jeder einzelne Mensch empfindet Angst in den unterschiedlichsten Situationen:
Eine Physikarbeit löst bei einem Schüler der 7. Klasse Angst aus, Angst vor Spinnen oder Hunden gibt es bei beiden Geschlechtern, vor Prüfungen erleben ebenfalls viele Studenten Angst oder wer vor Publikum sprechen muss, erlebt ebenfalls oft Angst.
Wie du siehst ist nur der Auslöser, der eine Angst zum vorscheinbringt die Ursache und nicht die Erscheinungsformen der Angst.

Es ist nun wichtig zu verstehen, dass bereits ein Anstieg des Adrenalinpegels durch die bevorstehende Stresssituation, wie zum Beispiel der Gedanke an die bevorstehende Präsentation vor einem wichtigen Publikum, dazu führt, das der Adrenalinspiegel immer und immer weiter steigt und zu den oben genannten Symptomen führt.

Keiner ist davor gefeit: Jeder Mensch kann unbewusst und ohne direkte Absicht die eine oder andere Phobie entwickeln oder extrem ängstlich werden. Du erinnerst dich noch an das Beispiel mit dem imaginären Löwen hinter deiner Wohnzimmertür?

Effektive und schnell einsetzbare Methoden, um Ängste zu reduzieren…

Lese weiter auf Seite 3